VHS Wehr ist jetzt zertifiziert


Während die von großen Volkshochschulen eingeleiteten Zertifizierungen bereits in den 1990er Jahren begonnen wurden, hinkten die mittleren und kleinen Einrichtungen vorwiegend aus organisatorischen Gründen lange Zeit hinterher. Eine Zertifizierung dieser Einrichtungen – so auch das Argument in Wehr – hätte zu viel Personalkapazität gebunden, die in mittleren und kleinen Einrichtungen bekanntlich sehr begrenzt ist.

Diese Situation änderte sich in jüngerer Vergangenheit, weil das Bewusstsein für ein permanentes Qualitätsmanagement gestiegen ist. Nicht zuletzt geht es um den effektiven Einsatz von Finanzmitteln bzw. um den Nachweis der sinnvollen Verwendung von Steuermitteln. Nachdem klar war, dass nicht zertifizierte Einrichtungen ab 2022 keine Förderung vom Land mehr erhalten würden, führte dies auch in Wehr zum Umdenken.

Zudem konnte der VHS-Verband deutlich machen, dass eine Zertifizierung über den eigentlichen Zweck hinaus viele weitere positive Effekte für die Einrichtungen hat. Insofern entschloss sich die VHS der Stadt Wehr zum Einstieg in ein Zertifizierungsverfahren. Der Gemeinderat folgte im Frühjahr 2016 diesem Vorschlag und beauftragte die Verantwortlichen, das Zertifizierungsver-fahren noch vor der Verrentung der alten Leitung abzuschließen.

Ab September 2016 wurde mit den Vorbereitungen begonnen. Frau Liping Li, die vor ihrer Verrentung in einem großen Wirtschaftsbetrieb für Zertifizierungen zuständig war, konnte als Zertifizierungsbeauftragte gewonnen werden. Nach intensiven Vorarbeiten wurde am 2.2.2017 der etwa zweijährige Zertifizierungsprozess offiziell beantragt. Unter Leitung von Frau Liping Li wurde die Zertifizierungsgruppe gegründet. Sie bestand aus Johannes Mulflur (VHS-Beirat), Michael Hoffmann und Fred Parks (Dozentenschaft), Edith Porsche (VHS-Teilnehmerin), Dr. Rein-hard Valenta und Carina Wanowski (Verwaltung). Nach der Stärken-Schwächen-Analyse wurde als Modellprojekt ein Handbuch für den Lehrkörper der VHS erstellt.

Die kompletten Unterlagen wurden am 22. Februar 2019 an die Begutachtungsstelle geschickt, die aufgrund der exakten Vorbereitung kaum Kritik hatte, sodass die Begutachtung bereits am 28. März 2019 vorgenommen wurde.

Mit Schreiben vom 8. April 2019 erhielt die VHS Wehr die Mitteilung, dass sie zertifiziert ist. Die Zertifizierung erfolgte nach dem von den Volkshochschulen entwickelten System Zertifizierte Bildungs-Qualität (ZBQ), das an europäische Standards für den Bildungsbereich angelehnt ist: An eine ca. einjährige Analyse der Prozesse schließt sich ein ca. einjähriges Modellprojekt an.
Als Prämie erhält die VHS Wehr vom Volkshochschulverband Baden-Württemberg einen Betrag in Höhe von 3.000,--.

Dass die Zertifizierung so überragend glatt verlief, hängt letztlich auch mit der spezifischen Verwaltungsstruktur in Wehr zusammen. Da die VHS Wehr in das Kultur- und Verkehrsamt integriert ist, ergaben sich wichtige Synergieeffekte. So konnte die VHS für die effektive Abwicklung verschiedener Verwaltungsprozesse sehr positive Ergebnisse erzielen, weil sie durch die Amtsstruktur z.B. unmittelbar und regelmäßig mit dem Bürgermeister als Verwaltungschef der Stadt sowie mit dem Gemeinderat und den Organisationen und Vereinen der Stadt verbunden ist. Während Volkshochschulen mit einer anderen Struktur (Verein, kommunaler Eigenbetrieb oder ähnliches) in diesen Bereichen mit viel Aufwand Kontakte herstellen, halten und pflegen müssen, ist dies in Wehr nicht nötig.

Die Zertifizierung brachte – neben dem eigentlichen Resultat – auch eine Reihe von Zusatz-effekten. So wurden im Zertifizierungsprozess „nebenbei“ Fragebögen zur Evaluation von Kursen und zur Kundenzufriedenheit entwickelt und eingesetzt, die veraltete Satzung aus dem Jahr 1986 aktualisiert und in Grundzügen ein Leitbild vorbereitet. Ferner wurde eine Liste von möglichen weiteren Qualitätsprojekten erstellt, die eventuell für die in drei Jahren anstehende Re-Zertifizierung dienen kann.


Zurück